Willkommen in Griechenland Griechenland - Allgemein griechisches Festland Kreta Euboea Der Dodekanes Die Kyklanden Die Ionischen Inseln Die nördlichen und östlichen Inseln Die Sporaden Die Argosaronischen Inseln Die schönsten Badestrände Die griechische Küche Der kleine Sprachführer Das Wetter in Griechenland Fotos und Impressionen griechische Feste und Feiertage Das Kafenion griechische Musik - Zorbas Hotelkritiken Webcams aus Griechenland Fährverbindungen Das große Griechenlandforum Gästebuch Links und Bannertausch





Das griechische Kafenion:

Vor allem bei älteren Männern auf dem Land, aber auch in der Stadt hat sich die Gewohnheit erhalten, vor- oder nachmittags auf einen Schwatz im Kafenion, dem traditionellen griechischen Cafe, vorbeizuschauen. Da werden die neuesten Nachrichten aus der kleinen und großen Welt ausgetauscht, und vor allem kurz vor politischen Wahlen geht es oft hoch her. Manch einer spielt mit seinem Komboloi, das einem Rosenkranz ähnlich ist, vom Islam übernommen wurde und vor allem dazu dient, stundenlang damit zu hantieren. Einigen reicht allerdings auch ein Schlüsselbund, um sich ganz so oft zur Zigarettenpackung zu greifen.

Zu den unabdingbaren Requisiten gehören ansonsten im Kafenion Kartenspiele und besonders Tavli, das griechische Backgammon. Und natürlich der griechische Kaffee, der Kafes ellinikos, den man ohne Zucker (sketos), leicht gezuckert (metrios) und süß (glikos) bestellen kann und der in kleine Tässchen gebracht wird. Seine Zubereitung erfordert einige Mühe; um den vollen Geschmack zu erreichen, muss er auf kleiner Flamme zwei- oder sogar dreimal kurz aufgekocht werden. Wie auch immer - der griechische Kaffee wird genippt und oft über einen so langen Zeitpunkt genossen, dass er schon längst kalt ist. Wer zu hastig den letzten Schluck hinunterkippt, wird mit dem nicht sehr wohlschmeckenden Satz bestraft.


Wem nicht nach Kaffee ist, kann sich auch Ouzo, Bier oder das sogenannte gliko tu kutaliu bestellen, eine sirupartige Angelegenheit mit eingelegten Früchten, die mit einem Löffelchen auf einem kleinen Teller serviert wird.

Einen Bestellzwang gibt es in der Regel nicht, und es wird niemand schief angesehen, weil er sich an seinem Kaffee und seiner Zeitung stundenlang festhält oder ins Tavlispiel vertieft ist. So gut wie jedes Dorf hat ein Kafenion. Meist ist es einfach, um nicht zu sagen wenig anziehend eingerichtet. Zigarettenqualm hängt in der Luft, die großen Fensterscheiben sind blind, die Tische und Stühle wackelig. All das verlockt außer Rentnern und leidenschaftlichen Tavli- oder Kartenspielern keinen zum Bleiben. Vor allem die Jüngeren fühlen sich in schickeren Cafes oder nach europäischem Standard eingerichteten Bars wohler.


Es gibt aber auch - was kaum bekannt ist - traditionelle Kafenia, in denen sich abends die ganze Familie einfindet. Dort sitzen Alt und Jung, Kinder, Frauen und Männer einträchtig um die Tische, auf denen Getränke sowie kleinere oder größere Vorspeisen, mezedakia, stehen, und reden über die Dorfangelegenheiten. Das Bild vom Kafenion als reiner Männerdomäne ist also durchaus zu korrigieren.


Wo werdet ihr heuer euren Urlaub verbringen?


Ergebnisse