Willkommen in Griechenland Griechenland - Allgemein griechisches Festland Kreta Euboea Der Dodekanes Die Kyklanden Die Ionischen Inseln Die nördlichen und östlichen Inseln Die Sporaden Die Argosaronischen Inseln Die schönsten Badestrände Die griechische Küche Der kleine Sprachführer Das Wetter in Griechenland Fotos und Impressionen griechische Feste und Feiertage Das Kafenion griechische Musik - Zorbas Hotelkritiken Webcams aus Griechenland Fährverbindungen Das große Griechenlandforum Gästebuch Links und Bannertausch


Die Nördlichen Sporaden:


Die Nördlichen Sporaden liegen in geringer Entfernung nördlich von Euböa. Diese Inseln sind bekannt für ihre Kiefernwälder, steile bizarre Feldküsten und herrliche Badebuchten mit glasklarem Wasser. Die Sporaden sind außerdem bekannt für ihre mildes Klima. Ab April/Mai liegen die Temperaturen um die 20° - 25° C. Im Juni, Juli und August steigt sie auf bis zu 35° C. doch der Meltemi, der Nordwind der Ägäis, sorgt mit seiner Frische und Klarheit für Belebung.


Alonissos:

Alonissos, das antike Ikos, ist eine der abgeschiedensten Inseln der Nördlichen Sporaden. Die längliche Insel mit steil abfallender Nordwestküste bietet gute Möglichkeiten für die Unterwasserjagd und Fischerei.

Hinter Alonissos ist die Zivilisation zu Ende. Ein idealer Aufenthalt für Reisende, die Abgeschiedenheit und Entspannung suchen. Zum Schutz der Mittelmeer-Seehunde (Monachus-Monachus) wurde die Region nordöstlich von Patitiri, inklusive der unbewohnten Inseln Peristera, Pelagonisi, Giouram, Piperi und Psathoura 1992 zum Meeres-Nationalpark erklärt.

Im Bergort Alonissos, 1965 durch ein Erdbeben entvölkert , ließen sich viele Ausländer und Athener nieder.

Am besten entdeckt man Alonissos mit dem Motorboot. Regelmäßig Verbindungen bestehen zu den unbewohnten Inseln und zu verschiedenen Küstenabschnitten auf Alonissos.

Sehenswert

Einen Besuch wert ist die Zyklopenhöhle mit vielfarbigen Stalagmiten und Stalaktiten auf Gioura.

In Kokkinokastro findet man die Überreste eines antiken Stadtwalles, Grabsteine und Gräber. Vermutlich hat sich hier das antike Ikos befunden. Pileas, der Vater von Achilles, wurde hier begraben.

In Agios Dimitrios hat man die Überreste einer unbekannten, antiken Stadt gefunden.

Bei Agios Petros liegt ein gesunkenes byzantinisches Schiff aus dem Jahre 1200 n. Chr.

Bei Psathoura befinden sich die Überreste einer antiken Stadt, deren größter Teil jedoch versunken ist.

Empfehlenswerte Strände

Auf Alonissos gibt es mehrere schöne Strände, die zum Teil etwas schwierig (über Trampelpfade) zu erreichen sind. Dies gilt besonders für die Strände an der Ostküste der Insel. Kleine Boote fahren von Patitiri aus regelmäßig einige Badebuchten an.

Zu den schönsten Stränden gehören

Chrisi Milia

Kokkinokastro

Agios Dimitrios

Auch auf einigen der unbewohnten Inseln sind gute abgeschiedene Badestrände vorhanden.

Hoteltipp:

Galaxy (C), Patitri
Direkt am Hafen, am Hang über der Bucht. Große kühle Zimmer
mit Terrassen. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Kavos (B), Patitri
Das Hotel mit schöner schattiger Terrasse liegt über dem Hafen.
Restauranttipp:

Paraport
Alonissos-Stadt.
Immer gut besuchtes Lokal mit köstlichen Grillgerichten. Herrlicher Blick
von der Terrasse.



Skopelos:

Das etwa 20 Kilometer lange Skopelos liegt in Sichtweite der Inseln Alonissos und Skiathos. Die grüne Insel mit urwüchsigen Olivenhainen und duftenden Pinienwäldern hat ebenfalls herrliche Sand- und Kiesstrände. Skopelos ist für seine Pflaumenplantagen und seine Mandelproduktion bei Glossa bekannt

Das farbenfrohe Inselstädtchen ist genauso touristisch geprägt wie Skiathos, doch auf Skopelos bewahren kleinere Dörfer, bewohnte Klöster und winzige Küstenorte auch heute noch „das Griechische“.

Skopelos ist die Insel der Kirchen, Klöster und Kapellen, etwa 360 soll es davon auf der Insel geben, allein 123 in Skopelos-Stadt. Die meisten von ihnen liegen malerisch inmitten von Feigen-, Mandel- und Olivenhainen.

Viele Inselbewohnerinnen halten noch an der farbenfrohen Inseltracht fest. Sie besteht aus einem seidenen Faltenrock mit feiner Blumenstickerei, einer Samtbluse im weiten, ebenfalls bestickten Ärmeln und einem um den Kopf geschlungenen Seidentuch.

Ein Besuch in einem der Häuser auf Skopelos ist ein einmaliges Erlebnis. Sehenswert ist die Innendekoration, die aber von der warmherzigen Gastfreundschaft der Einwohner noch übertroffen wird.

Skopelos ist das antike Peparethos und war eine kretische Kolonie. Zahlreiche antike Ruinen zeugen davon. Der erste König und Siedler auf der Insel war Staphylos, der Sohn von Theseus und Ariadne. Seine Grabstätte mit der Inschrift seines Namens wurde 1927 freigelegt. Seine Krone und goldene Grabbeigaben sind im Museum von Volos zu besichtigen.

Sehenswert

In der malerischen Inselhauptstadt Skopelos gibt es eine große Anzahl Kirchen und Kapellen. Besonders erwähnenswert ist die St.-Michaels-Kirche wegen ihrer Ikonen, der Kanzel und der geschnitzten Altarwand.

Beim Hafenort Glossa befand sich wohl schon in minoischer Zeit das von den Kretern bewohnte Selinus und an der Bucht Panormos (Badestrand) liegt die gleichnamige antike Siedlung.

Empfehlenswerte Strände

Limnonari an der Südküste

Hovolo, Milia und Panormos an der Westküste, außerdem Agios Konstantinos, Sares, Kastri und Glisteri mit Kiesstränden.

Hoteltipp:

Skopelos Village, Nahe der Straße zu den Klöstern
Bestes Hotel der Insel, mit Pool. 36 Appartements in Bungalows bieten
Platz für 2 bis 6 Personen. 10 Gehminuten außerhalb von Skopelos-Stadt.

Amalia (B), Skopelos Stadt
Am Ortsausgang Richtung Stafilos liegt diese Unterkunft mit sauberen
und nett eingerichteten Zimmer, alle mit Dusche und WC.
Restauranttipp:

Ouzeri Finikas
Altstadt von Skopelos.
Dieses gemütliche Lokal hat ein großes Angebot an Fleisch- und Fischgerichten.
Spezialitäten: Käsekroketten. Freundlicher Service. Mit Terrasse.

Karydia
An der Umgehungsstraße Richtung Agios Riginis, nur Abends.
Zum Tresterschnaps Tsipuro aus Thessalien isst man verschiedene kleine
Fischgerichte.


Skyros:

Skyros, die größte und östlichste Insel der Nördlichen Sporaden, liegt nur 25 Seemeilen von Kimi auf Euböa entfernt. Trotzdem ist die Insel nicht leicht zu erreichen.

Die Touristenströme sind bisher an Skyros vorbeigeflossen. Doch die Inselbewohner scheinen nicht böse darüber zu sein, dass die Invasion von Ausländern, wie sie schon viele Inseln Griechenlands gesehen haben an ihnen vorübergegangen ist. Sie sind beinahe stolz darauf, von der Weltgeschichte vergessen worden zu sein.

Stolz sind die Inselbewohner insbesondere auf die Mythen, die sich um ihre schöne Insel ranken. Hier soll die Nereide Thetis ihren Sohn Achilles in Frauenkleidern versteckt habe, damit er nicht in den Krieg nach Troja zog. Einer Prophezeiung nach sollte er dort den Tod finden. Thetis hatte ihren Sohn als Baby in den Styx getaucht, damit er am ganzen Körper unverwundbar wurde. Nur die Ferse, an der sie ihn gehalten hatte, war seine einzige verwundbare Stelle.

Auch zu Achilles Zeiten war Skyros ein friedlicher Ort. Er lebte im Haus des Königs Lykomedes, verführte die Königstochter Deidameira und sie bekam einen Sohn, Neoptolemos.

Dann entdeckte Odysseus Achilles Versteck und überredete ihn, doch am Kampf um Troja teilzunehmen. Auch Odysseus folgte einer Prophezeiung, denn ohne Achilles sollte die Eroberung Trojas nicht gelingen.

Achilles begegnete in Troja seinem Schicksal in Gestalt des Paris, dessen Pfeil ausgerechnet seine verwundbare Ferse traf.

Touristen, die nach Skyros kommen, halten sich meist im Nordteil der Insel auf. Dort, an der Ostküste liegt die Inselhauptstadt Skyros, auch Chora genannt. Sie bietet mit ihren kubischen Häusern, die sich unterhalb eines Klosters wie ein Amphitheater an einen steilen Felsen schmiegen, einen eindrucksvollen Anblick. Oberhalb der Stadt thront eine venezianische Festung.

Der Süden der Insel ist gebirgig und einsam, die Straßen sind überwiegend in einem schlechten Zustand. Hier leben, einzigartig in Griechenland, wilde Ponys.

Sehenswert

Skyros-Stadt

- das Mönchskloster Agios Georgios Skyrianos, unterhalb der venezianischen Festung

- Faltais-Mueseum und

- das archäologische Museum

- Jedes Haus auf Skyros wirkt wie ein lebendiges Museum für Volkskunst. handgearbeitete Möbel, Stickereien, geflochtene Gegenstände und die verschiedensten Handarbeiten kann man sehen. Einzigartig ist auch die Architektur der Insel, die mit Kieseln gepflasterten Eingänge und anderer Schmuck.

- Mittelalterliche Wohnbauten aus dem 15. u. 16. Jahrhundert im befestigten Kloster auf der Akropolis, Reste der 895 geweihten Kirche und Spuren der antiken Umfassungsmauer.

Lohnende Motorboot-Ausflüge:

Diatrypiti-Felsen

Pentakali-Grotte u. Gerania-Grotte

Blaue Grotte von Limmionari

Empfehlenswerte Strände

Nördlich von Skyros-Stadt liegen die schönen Strände Magasia und Molos (mit Dünenlandschaft).

An der Westküste ist die Bucht von Kalogrias mit ihrem Sandstrand besonders schön.

Besonders hübsch sind auch Atsitsa und Pelkos. Hier bildet das tiefe Grün der Pinien einen wunderschönen Kontrast zum tiefblauen Meer.

Hoteltipp:

Pension Karina, Skyros-Stadt
Traditionelles Landhaus mit hübschen Garten in der Nähe der Stadt
Skyros. Einfache, gut ausgestattete Zimmer. Große schattige Terrasse.
Restauranttipp:

Skyros Pizza Restaurant
Skyros-Stadt.
Hervorragendes Pizzalokal. Die Riesenpizza ist für zwei Personen gut
geeignet.


copyright by www.Mittelmeebasar.de

Wo werdet ihr heuer euren Urlaub verbringen?


Ergebnisse